Ein gutes Teamevent muss nicht viel Aufwand bedeuten

Teamevents Teamevents pixabay

Teamevents haben viele Vorteile. Einer der größten ist natürlich, dass sie das Teambuilding stärken und den Zusammenhalt zwischen den einzelnen Mitgliedern verbessern.

Aber wo es Vorteile gibt, da gibt es auch Nachteile. Einer der am häufigsten genannten ist, dass solche Events einen großen Organisationsaufwand bedeuten. Können Teamevents auch mit wenig Aufwand erfolgreich sein?

Der erste große Unterschied im Aufwand für ein solches Event ist, ob es online oder offline stattfindet. Generell lässt sich sagen, dass ein digitales Teamevent schneller und einfacher zu organisieren ist als eines, das analog durchgeführt wird. Es geht dabei aber nicht nur um den zeitlichen Organisationsaufwand, sondern auch darum, wie kompliziert die Vorbereitung ist.

Relativ einfach und unkompliziert durchzuführen ist ein Kochevent bzw. Kochkurs für die Teammitglieder. Dieser kann tagsüber oder abends stattfinden und lässt sich auf unterschiedliche Arten gestalten. Werden mehrere Gänge gekocht, dann können sich die Teams hier abwechseln. Beim Kochen selbst können Aufgaben gelöst werden. Beim gemeinsamen Essen haben die Mitarbeiter Zeit, sich besser kennenzulernen und ihre Gespräche zu vertiefen. Auch Kochduelle können viel Spaß machen, denn dabei messen sich die Teams.

Auch eine Schnitzeljagd kann relativ einfach selbst organisiert werden und in dieser Variante kann man sie für jede Firma individuelle anpassen. Dieses Event ist eine Herausforderung, was den Teamgeist stärkt und zu Höchstleistungen anspornt. Am besten gestaltet man die Rätsel und Aufgaben so, dass aus jeder Abteilung einmal ein Mitglied einen Vorteil hat. Wem die Organisation zu wenig Aufwand ist, kann auch einen professionellen Anbieter aussuchen.

Lasertag und Paintball sind ebenfalls beliebte Teamevents. Dabei werden die Teilnehmer in kleinere Teams aufgeteilt und „kämpfen“ dann gegeneinander. Lasertag verwendet dabei Lasergewehre und beim Paintball wird mit kleinen Farbpatronen geschossen. Beide Varianten sind sportlich fordernd, was sich auf jeden Fall teambildend und kommunikativ wirkt. Die Mitglieder lernen den Kollegen zu unterstützen und gemeinsam eine Strategie zu entwickeln. Auch wenn ein solches Event recht schnell organisiert ist, passt es nicht für jeden. Deshalb sollte man nachfragen, ob auch alle einverstanden sind.

Wer die Organisation und Durchführung seines Teamevents gerne in professionelle Hände gibt, der kann sich auch für das beliebte Krimi-Dinner entscheiden. Dabei müssen die Mitarbeiter zusammen einen Fall lösen, dabei viel kommunizieren und ihre kombinatorischen Fähigkeiten nutzen. Dabei bleibt aber auch genug Zeit, um sich beim gemeinsamen Essen zu unterhalten. Natürlich gibt es auch hier verschiedene Varianten, vom interaktiven Theaterstück bis hin dazu, dass die Mitarbeiter selber zu Schauspielern werden und jeder eine Rolle bekommt.

Eine weitere tolle Sport-Variante ist Kegeln und Bowlen. Diese Teambuilding-Maßnahme ist einfach zu organisieren und auch preislich unschlagbar. Auch hier können die Mitglieder ihren Teamgeist beweisen und ihren Ehrgeiz unter Beweis stellen. Teams können sich gegenseitig messen. Kollegen, die bisher nicht viel miteinander zu tun hatten, können sich besser kennenlernen und es bleibt auch genug Zeit für Gespräche.

Kreative Events machen viel Spaß. Sehr gut für Teambuilding eignet sich der Bau einer Stadt. Denn das ist gut mit einem Projekt im Unternehmen zu vergleichen. Gemeinsam kreativ zu werden ist eine tolle Übung für ein gutes Miteinander in der Arbeit. Bei „Future City Metropola“ muss das Team ein eigenes Stadtkonzept entwerfen und diese Stadt dann in Form von Legosteinen oder anderen Materialien aufbauen. Am Schluss haben die Teammitglieder ein schönes Ergebnis, auf das sie stolz sein können.

Mehr in dieser Kategorie: « Verpackungen einpacken